Geschichte

Die Idee, die Wildtierhilfe Wien ins Leben zu rufen, entstand aus der Not heraus, nur wenige offizielle Anlaufstellen für hilfsbedürftige Wildtiere in Österreich gefunden zu haben. Als sich das Team erstmals hilfsbedürftiger Wildtiere annahm und zu diesem Zeitpunkt nur über das übliche Wissen junger Biologinnen verfügte, wurde dringend nach Hilfe gesucht, den Tieren die notwendige Pflege zukommen zu lassen. Vor allem die Kollegin Dr. Gabriele Schaden (VUW), die selbst bereits seit vielen Jahren mit großem Engagement in der Wildtierpflege tätig ist, bereitete uns auf die Wildtierpflege vor. Später unterstützte uns auch Monika Großmann, Obfrau des Vereins Kleine Wildtiere in großer Not, bei der Pflege der Wildtiere. Im November 2013 gründete sich schließlich der Verein Wildtierhilfe Wien.

Wildtierpflege in Österreich

Der Verein Kleine Wildtiere in großer Not hat bereits ausgezeichnete Pionierarbeit geleistet und eine Wildtierauffangstation in Graz errichtet. Diese Station betreut alleine etwa 3 000 Wildtiere jährlich. Neben “Kleine Wildtiere in großer Not” leistet der Eulen- und Greifvogelschutz Haringsee einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung hilfsbedürftiger Eulen und Greifvögel. Dabei hat der EGS sogar eine Funktion für behinderte Greifvögel, die nicht mehr ausgelassen werden können, gefunden: Sie übernehmen als Ammentiere die Jungtieraufzucht! In Wien stellen vor allem der Wiener Tierschutzverein und das auf Fledermäuse spezialisierte Tierheim auf der Veterinärmedizinischen Universität eine wichtige Adresse für hilfsbedürftige Wildtiere dar.

Wildtierhilfe Wien – ein Zukunftsprojekt für Wien

Am 21.3.2016 konnte unsere Wildtierauffangstation in der Althanstraße 29-31 im 9. Bezirk endlich eröffnen. Ab sofort werden hilfsbedürftige Wildtiere in den 93 m2 großen Räumlichkeiten gepflegt. Die Station ist für die Unterbringung (zur vorübergehenden Pflege) kleiner Wildtiere geeignet. Eine räumliche Trennung von Vögeln und Säugern ist möglich, so wie eine Trennung von schwer verletzten bzw. weniger pflegeintensiven Tieren. Zur Hochsaison ist die Station permanent besetzt, um auch die nächtliche Versorgung von Säuger-Jungen zu gewährleisten. Die Tierannahme findet aber weiterhin nur unter telefonischer Absprache statt – das Notfallstelefon ist von 8-13 Uhr besetzt.

Sie haben nun die Möglichkeit, in den D-Wagen einzusteigen und direkt gegenüber der Straßenbahnhaltestelle Althanstraße Ihr Fundtier in fachgerechte Hände abzugeben. Wir sind uns der Verantwortung gegenüber unseren zahlreichen Mitgliedern und Unterstützern bewusst, weswegen für die Zukunft geplant ist, unsere Dankbarkeit in Besuchszeiten auszudrücken, während denen die Station für einen bestimmten Zeitraum am Wochenende öffentlich zugänglich sein soll. So kann bald die Unterbringung unserer Pfleglinge auch live erlebt werden und es wird möglich sein, uns persönlich Fragen zum Vereinsgeschehen zu stellen.